Clubgeschichte

Spuren des Jenaer Motorsports weisen bis in die 20er Jahre zurück. Nach Pressenotizen hat es bereits zu dieser Zeit eine ADAC-Ortsgruppe und einen Motorfahrerclub in Jena gegeben.

Unmittelbar nach Ende des 2. Weltkrieges begannen sich die Jenaer Motorsportler illegal zu organisieren. Als frühester Zeitpunkt ist ein Treffen des legendären Max Ludwig mit Sportlern der ersten Stunde am 10.12.1945 im "Carl August" bekannt.

Chronologie:  
1946 – 47 Illegale Aufbauarbeit, später organisiert in der Sektion Radfahren der Betriebssportgemeinschaft Carl Zeiss Jena
17.04.1948 Teilnahme von E. Scheller, F. Krüger, F. Bauer, F. Stöckel und M. Ludwig am ersten Schleizer Dreiecksrennen nach dem Krieg
19.08.1948 Jenaer Bergprüfung „Am Jägerberg“
Juni 1949 mit Gründung der Motorsportkommision der sowj. Besatzungszone in Jena wurde die Sektion Motorrennspot der BSG Carl Zeiss Jena gebildet. Vorsitzender: Walter Tresselt
1950 Trotz technischer Schwierigkeiten findet ein großer Aufschwung mit Teilnahme Jenaer Fahrer an vielen Veranstaltungen statt.
1952 1.Jenaer Motorradgeländefahrt Mitgliederstand: 60
1954 Gründung der Sektion Motorwassersport
1956 Erste Kraftfahrerschulung (Vorläufer der Verkehrsteilnehmerschulung der DDR)
1956 Beginn Motocross-Turniersport für Krad und PKW
l. Motorbootrennen auf der Bleilochtalsperre
1957 Beginn Rallysport
20.02.1958 Gründung des Motorsportclubs Carl Zeiss Jena im ADMV als selbständiger Club, Vorsitzender Walter Tresselt mit den Sektionen Motorrenn,- Motorgelände,- Motorwasser,- Motocrossport, RaIlye, Touristik, Verkehrserziehung Mitgliederstand: 120
1959/61 2. und 3. Motorbootrennen auf der Bleilochtalsperre
1962 Heinz Neugebauer wird als Clubvorsitzender gewählt (bis1990)
1963 Campingplatz Kloster / Bleilochtalsperre – Beginn des Aufbaus
Ab 1964 Sektionsarbeit erweitert sich:
Verkehrserziehung für Jugend- und Senioren, Auszeichnungen für Lektoren in den Wohngebieten und für unfallfreies Fahren, Mopedausbildung, techn. Überprüfung.

Rallye für Jedermann (Damen-, Ökonomie-, und Winterrallye)
1966 Camping und Bungalowplatz Ziegenrück – Beginn des Aufbaus nach Pacht einer verwilderten Parkanlage, Mitgliederstand: 562
1665 – 72 Jährliches Kahlaer Bergrennen des Club
1968 Nationales Touristentreffen im Wetteratal mit 300 Teilnehmern
1970 Zeissrallye für PKW als DDR-Meisterschaftslauf veranstaltet
Ab 1970 Touristik-Ferienplätze für Clubmitglieder an 12 Orten im In- und Ausland mit max. 2000 Plätzen / Jahr vermittelt.
1973 Erwerb des Grundstücks Dornburger Straße 4
Einrichtung des clubeigenen Wasch- und Pflegedienstes und Mopedwerkstatt sowie der Clubgeschäftsstelle
Ab 1975 Campingplatz Kloster erweitert und ausgebaut
(Vereinshaus, Kegelbahn, Elektroanlage, Drainage, Bepflanzung)
1976 / 90 Clubeigene Fahrschule mit 11 Fahrlehrer und 4PKW
1977 / 79 Gründung der Sektionen Tribl (76), Veteranen (77), Orientierungssport (79)
1979 / 87 K-Wagen-Veranstaltung in Jena
1980 Campingplatz Ziegenrück – Aufbau von 9  Finnhütten
1989 Campingplatz Kloster- Erwerb der Dreieckswiese
1989 Vor allem in folge des Angebotes Fahrschule und Touristik Mitgliederstand: 2700
23.08.1990 Umgründung als bürgerlich rechtlicher Verein 1. Motorsportclub Jena e.V. im ADMV
Vorsitzender: Hans Zapfe Fortsetzung der bewährten Sektionsarbeit
12.12.1990 Übertritt des Clubs in den ADAC und Ausgründung der Clubwerkstatt und Pflegedienst
1991 Mitglied des Landessportbundes Hesses-Thüringen e.V. und des ADAC-Motorsportverbandes Thüringen e.V . Mitgliederstand: 220
Ab 1991 Aufschwung Motortouristik besonders Sektion Motorradtouristik Europaweit
1991 / 92 48. und 49. Motorradgeländefahrt rund um Jena mit 300 Teilnehmern aus vielen Bundesländern
1992 verstärkte Öffentlichkeits- und Nachwuchsarbeit sowie Verkehrserziehung mit Kindern- und Jugendlichen, Stadtmeisterschaften im ADAC/AOK –Fahrradturnier
Ab 1993 Teilnahme an der Clubsport-Motocross-Thüringenmeisterschaft Motorradmeisterschaftsläufe Thüringen/Hessen in Jena
1994 Gründung einer ADAC-Jugendgruppe für Kart und Motocross
1995 Teilnahme der Jugendgruppe an Thüringenmeisterschaft im Jugendkartslalom
Thüringer Meisterschaftslauf Kartsport in Jena veranstaltet Mitgliederstand: 302
1995 Auflösung des „Bungalowplatzes Ziegenrück“ nach Beendigung des Pachtverhältnisses mit der Carl-Zeiss-Stiftung als Grundstückseigentümer
Ab 1996 Die „traditionelle Motorgeländefahrt“ wird als 2-Stunden-Endurolauf auf der Motocros-Strecke Großlöbichau durchgeführt – ab 1998 als „Wieland-Dröschler-Gedächtnislauf“   
Mai 1997 Wieland Dröschler sen., Motorsportler der ersten Stunde in Jena und langjähriger Sportleiter und Vorstandsmitglied, ist verstorben
Ab 2000 Durchführung von jährlich zwei Vorläufen und eines Endlaufs zur ADAC-Hessen-Thüringen-Meisterschaft im Jugend-Kart-Slalom Touristikplatz Kloster wird nach begonnener Sanierung für Touristik, Wassersport, Kegeln, Schulungen etc. genutzt.
2003 Ausrichtung der ADAC-Hessen-Thüringen-Gaumeisterschaft für Jugendliche im Fahrradturnier „Wer wird Fahrrad-Champion“ in Jena 
2006 Im Rahmen des geordneten Generationswechsels im Vorstand wurde
Wieland Dröschler jun. zum 1.Vorsitzenden gewählt. Mitgliederstand: 206